Busführerschein machen – das solltest du dazu wissen

Um in Deutschland einen Bus fahren zu dürfen, musst du einen Führerschein der Klasse D1, D1E, D oder DE erwerben. Wer gewerblich als Busfahrer arbeiten will, braucht mindestens den Führerschein der Klasse D und muss darüber hinaus eine Grundqualifikation für die Personenbeförderung absolvieren. Bei der Ausbildung zum Busfahrer in der 123fahrschule bekommst du gleich beides auf einmal.

Bildnachweis: Adobe Stock © graja

Warum sollte man einen Busführerschein machen?

Busfahrer ist ein Beruf mit Zukunft. Denn Fachkräfte mit einem Busführerschein und einer Personenbeförderungserlaubnis werden dringend gesucht. Dabei kannst du nach der Busfahrer-Ausbildung inklusive Busführerschein D als Linienbusfahrer, Schulbusfahrer oder Reisebusfahrer arbeiten, sodass du vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten hast.

Wichtig zu wissen: Fährt der Busfahrer gewerblich oder werden Personen befördert, die für die Mitnahme bezahlen, wird immer ein Busführerschein der Klasse D vorausgesetzt, der Busführerschein Klasse D1 reicht dafür nicht aus. Mit dem Busführerschein Klasse D darfst du alle Busse, unabhängig von Größe und zulässiger Gesamtmasse fahren, mehr als 8 Personen befördern und zusätzlich einen Anhänger von maximal 750 kg ziehen.

Welche Voraussetzungen gelten für die Busfahrer-Ausbildung?

Für den Busführerschein gilt ein Alter von mindestens 24 Jahren. Wird der Busführerschein im Rahmen einer Ausbildung zum Berufskraftfahrer für Personenbeförderung (Busfahrer) gemacht, darfst du ihn bereits mit 23 Jahren absolvieren, mit bestimmten Streckenbegrenzungen sogar schon ab 21 Jahre.

Weitere Voraussetzungen sind, dass du in Deutschland gemeldet sein musst, eine körperliche und charakterliche Eignung aufweisen, Deutsch in Wort und Schrift beherrschen und den Vorbesitz des Führerscheins Klasse B vorweisen musst.

Wie lange dauert es, einen Busführerschein zu machen?

Der Theorieunterricht für den Busführerschein findet an verschiedenen Standorten der 123fahrschule in Vollzeit statt. Für den Führerschein der Klasse D musst du den Theorieunterricht im Bereich Grund- und Zusatzstoff besuchen, wobei der Zusatzstoff die speziellen Anforderungen der jeweiligen Fahrzeugklasse beinhaltet. Hast du bereits einen anderen Führerschein, wie Klasse B, verringert sich der Umfang der Grundstoffstunden. Der Zusatzstoff umfasst immer mindestens 18 Doppelstunden à 90 Minuten.

Auch die Praxisfahrstunden starten an verschiedenen Standorten, wobei immer modernste Busse für den Unterricht eingesetzt werden. Hier kommt es auf deine Fahrkünste an, wie viele Fahrstunden du benötigst, um die praktische Prüfung zu absolvieren. Je nach Vorbildung ist zudem eine unterschiedliche Anzahl an Pflichtfahrstunden zu absolvieren, die sich aus unterschiedlich vielen Überland-, Autobahn- und Nachtfahrten zusammensetzen.

Inklusive der Grundqualifikation zur Personenbeförderung dauert die Ausbildung zum Busfahrer in der 123fahrschule etwa 6 Monate, sodass du schnell in deinen neuen Beruf einsteigen kannst.

Welche Vorteile hat es, den Busführerschein bei uns zu machen?

  • Die 123fahrschule hat hervorragende Kontakte in die Verkehrs- und Reisebranche, sodass wir dir helfen können, schnell eine Job zu finden.
  • Als erfahrene Ausbildungsstätte für Berufskraftfahrer wirst du bei uns kompetent auf die theoretischen und praktischen Prüfungen und den Alltag als Busfahrer vorbereitet.
  • Die 123fahrschule setzt fürs Lernen, für die Kommunikation und die Terminbuchung auf praktische Digitalisierung.
  • Für die Ausbildung zum Busfahrer in unserer zertifizierten Ausbildungsstätte gibt es verschiedene staatliche Förderungsmöglichkeiten. Wir beraten dich gern!

Volle förderung

Alle Weiterbildungen förderfähig bis zu

Die 123fahrschule ist eine anerkannte Ausbildungsstätte für Fahrlehrer und Berufskraftfahrer, sodass alle angebotenen Weiterbildungen 100 % förderfähig sind. Die Förderung kann unter bestimmten Voraussetzungen beispielsweise über die Agentur für Arbeit, das JobCenter, die Rentenversicherung, die Berufsgenossenschaften oder den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr erfolgen.