Für wen sich die Ausbildung zum Fahrlehrer lohnt

Wenn du auf dieser Seite gelandet bist, denkst du wahrscheinlich gerade darüber nach, ob du vielleicht eine Ausbildung zum Fahrlehrer machen solltest. Tatsächlich gibt es viele Gründe, sich für eine Fahrlehrer-Ausbildung zu entscheiden. Vielleicht trifft ja einer der folgenden Gründe genau auf dich zu?

Bildnachweis: © Robert Kneschke - STOCK.ADOBE.COM

Du hast noch keine Ausbildung und interessierst dich für Autos

Fahrlehrer ist ein abwechslungsreicher Job für alle, die sich für Autos interessieren, aber trotzdem auch gerne mit Menschen zusammenarbeiten. Denn als Fahrlehrer hast du den ganzen Tag mit Themen rund ums Auto und mit den verschiedensten Fahrschülern zu tun. Wenn du also einen Beruf suchst, der dich als Autofan begeistern kann, lohnt sich für dich eine Ausbildung zum Fahrlehrer auf jeden Fall. Zwar ist eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine vergleichbare Vorbildung notwendig, um Fahrlehrer werden zu können. Aber Fahrlehrerausbildungsstätten wie die 123fahrschule beraten dich gern, ob deine Vorbildung als Voraussetzung für die Ausbildung ausreicht.

Du bist in deinem derzeitigen Ausbildungsberuf nicht glücklich

Ob Bürokaufmann, Industriemechanikerin, Erzieher oder Schneiderin – wenn du bereits eine andere Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hast, dir der Beruf aber keinen Spaß (mehr) macht, ist eine Fahrlehrer-Ausbildung eine gute Idee, um dich beruflich neu zu orientieren. Mit deiner abgeschlossenen Ausbildung erfüllst du schon mal eine wichtige Voraussetzung und kannst sofort mit der Fahrlehrerschule beginnen, wenn du noch alle anderen Kriterien erfüllst, die für die Teilnahme an der Fahrlehrer-Ausbildung vorausgesetzt werden. Dabei dauert die Fahrlehrer-Ausbildung inklusive Prüfungswartezeit nur rund 14 Monate, sodass du nicht viel Zeit verlierst und schnell in deinem neuen Beruf durchstarten kannst.

Du findest keine Anstellung in deinem eigentlichen Beruf

Arbeitslosigkeit kann ganz schön frustrierend sein. Dabei gibt es Branchen, wo es derzeit leider nicht besonders rosig aussieht. In diesem Fall kann dir eine Fahrlehrer-Ausbildung helfen, in eine zukunftssichere Branche zu wechseln. Führerscheine werden immer gebraucht und entsprechend ist auch die Nachfrage nach Fahrlehrern sehr groß, sodass Arbeitslosigkeit nach der Fahrlehrer-Ausbildung für dich in der Regel kein Thema mehr sein wird. Dabei ist die Ausbildung zum Fahrlehrer bei einer anerkannten Fahrlehrerausbildungsstätte wie der 123fahrschule bis zu 100 % förderfähig. Das bedeutet, dass du die Ausbildung bei uns unter gewissen Voraussetzungen vom Arbeitsamt oder vom Jobcenter bezahlt bekommen kannst.

Fazit

Ob du einen Job mit Autos und Menschen suchst, deinen bisherigen langweiligen Ausbildungsberuf hinter dir lassen oder dich nachhaltig aus der Arbeitslosigkeit befreien willst: Eine Fahrlehrer-Ausbildung sorgt schnell für einen abwechslungsreichen, zukunftssicheren Job! Es lohnt sich also auf jeden Fall, zum nächsten Infotag für die Fahrlehrer-Ausbildung in die 123fahrschule zu kommen, um dich über die Voraussetzungen, den Ablauf der Ausbildung, die Fördermöglichkeiten und alles Weitere genauer zu informieren. Wir freuen uns auf dich!

Volle förderung

Alle Weiterbildungen förderfähig bis zu

Die 123fahrschule ist eine anerkannte Ausbildungsstätte für Fahrlehrer und Berufskraftfahrer, sodass alle angebotenen Weiterbildungen 100 % förderfähig sind. Die Förderung kann unter bestimmten Voraussetzungen beispielsweise über die Agentur für Arbeit, das JobCenter, die Rentenversicherung, die Berufsgenossenschaften oder den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr erfolgen.