Motorrad, Lkw, Bus – welcher Erweiterungslehrgang lohnt sich für Fahrlehrer am meisten?

Wer Fahrlehrer werden will, muss zunächst den Grundlehrgang für Pkw abgeschlossen haben. Wer den Pkw-Fahrlehrerschein bereits in der Tasche hat, kann dann anschließend verschiedene Erweiterungslehrgänge besuchen, um sich beruflich breiter aufzustellen und mehr Abwechslung in den Berufsalltag zu bringen. Doch welcher Erweiterungslehrgang lohnt sich für Fahrlehrer am meisten?

Bildnachweis: © didesign - stock.adobe.com

Welche Erweiterungslehrgänge für Fahrlehrer gibt es?

Insgesamt gibt es drei verschiedene Erweiterungslehrgänge, mit denen ein Fahrlehrer zusätzliche Fahrlehrerscheine erwerben kann:

Erweiterungslehrgang Motorrad-Fahrlehrer

Mit dem Erweiterungslehrgang Klasse A kannst du Motorrad-Fahrlehrer werden. Voraussetzung neben dem erfolgreich abgeschlossenen Grundlehrgang BE (Pkw) ist eine mindestens 2-jährige Fahrpraxis auf nicht leistungsbeschränkten Krafträdern. Dabei dauert der Erweiterungslehrgang Klasse A nur 4 Wochen plus Prüfungswartezeit, sodass du sehr schnell als Motorrad-Fahrlehrer durchstarten kannst. Wer selber gerne Motorrad fährt, dem wird die Arbeit als Motorradfahrlehrer einfach viel Spaß machen. Die steigenden Spritpreise werden zudem dazu führen, dass die Nachfrage nach Motorrad-Führerscheinen und entsprechend nach Motorrad-Fahrlehrern in Zukunft weiter ansteigt. So ist der Erweiterungslehrgang Klasse A nicht nur eine gute Möglichkeit, dein Hobby zum Beruf zu machen, sondern auch eine gute Investition in deine Zukunft.

Erweiterungslehrgang Lkw-Fahrlehrer

Der Erweiterungslehrgang Klasse C/CE bereitet dich auf den Lkw-Fahrlehrerschein vor. Voraussetzung neben dem erfolgreich abgeschlossenen Grundlehrgang BE (Pkw) sind mindestens 2 Jahre Fahrpraxis mit der Klasse CE/DE oder eine sechsmonatige hauptberufliche Tätigkeit als Führer der Klasse CE oder ein 60-Fahrstunden-Lehrgang. Der Erweiterungslehrgang Klasse CE dauert nur 2 Monate plus Prüfungswartezeit. Er lohnt sich vor allem dann für dich, wenn du selbst bereits als Lkw-Fahrer gearbeitet hast oder großes Interesse an Lkws hast. Da Lkw-Fahrer händeringend gesucht werden, sind auch Lkw-Fahrlehrer sehr gefragt.

Erweiterungslehrgang Bus-Fahrlehrer

Um als Bus-Fahrlehrer zu arbeiten, musst du den Erweiterungslehrgang Klasse D/DE besuchen. Voraussetzung neben dem erfolgreich abgeschlossenen Grundlehrgang BE (Pkw) sind mindestens 2 Jahre Fahrpraxis mit Klasse DE innerhalb der letzten 5 Jahre oder eine sechsmonatige hauptberufliche Tätigkeit als Führer von Bussen der Klasse DE oder eine Fahrausbildung von 60 Stunden. Der Erweiterungslehrgang Klasse DE dauert 2 Monate plus Prüfungswartezeit. Wer schon den Fahlehrerschein Klasse CE (Lkw) besitzt, kann die Ausbildungsdauer zum Bus-Fahrlehrer sogar noch mal um einen Monat verkürzen. Der Erweiterungslehrgang zum Bus-Fahrlehrer bietet sich für dich an, wenn du schon als Busfahrer gearbeitet hast oder besonders großes Interesse an Bussen hast. Da der Klimawandel einen Ausbau des ÖPNV erwarten lässt, wird die Nachfrage nach Busfahrern und entsprechend auch nach Bus-Fahrlehrer in Zukunft noch weiter steigen, sodass sich dieser Erweiterungslehrgang immer lohnt.

Fazit

Welcher Erweiterungslehrgang sich für dich am meisten lohnt, hängt hauptsächlich von deiner Vorbildung und von deinem Interesse ab:

  • Liebst du Motorradfahren und hast bereits einen Motorradführerschein, bietet sich der Erweiterungslehrgang Klasse A an. Er dauert nur 4 Wochen und schon kannst du dein Hobby zum Beruf machen.
  • Fühlst du dich hingegen eher in dicken Fahrzeugen wie Bussen und Trucks zu Hause, sind die Erweiterungslehrgänge Klasse CE oder DE etwas für dich. Hier kannst du sogar durchstarten, wenn du noch keine Fahrpraxis hast, denn es ist auch ein 60-Fahrstunden-Lehrgang möglich, um die Voraussetzungen zu erfüllen.

Allgemein gilt: Je mehr Fahrlehrerscheine verschiedener Klassen du besitzt, desto flexibler bist du für deinen Arbeitgeber einsetzbar, was sich vermutlich in deinem Gehalt widerspiegeln wird. Dass zusätzliche Fahrlehrerscheine deinen Berufsalltag auch noch abwechslungsreicher machen, ist ein toller Nebeneffekt.

Volle förderung

Alle Weiterbildungen förderfähig bis zu

Die 123fahrschule ist eine anerkannte Ausbildungsstätte für Fahrlehrer und Berufskraftfahrer, sodass alle angebotenen Weiterbildungen 100 % förderfähig sind. Die Förderung kann unter bestimmten Voraussetzungen beispielsweise über die Agentur für Arbeit, das JobCenter, die Rentenversicherung, die Berufsgenossenschaften oder den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr erfolgen.